Projekte
giochiamo Basket spielen

giochiamo BASKET spielen

VSS und USSA präsentieren erstes gemeinsames Projekt

Der Sport fördert Integration und überwindet ethnische Barrieren spielend. Das haben auch der Verband der Sportvereine Südtirols (VSS) und die Unione delle Società Sportive Altoatesine (USSA) erkannt und am Donnerstag das erste gemeinsame Projekt vorgestellt: „giochiamo Basket spielen“ richtet sich an deutsch- und italienischsprachige Mittelschüler und soll ein spielendes Erlernen der Zweitsprache fördern.

 

Rund 450 Millionen Menschen spielen laut dem Weltbasketballverband (FIBA) weltweit Basketball. In Südtirol hinkt die Sportart vor allem bei den deutsch- und ladinischsprachigen Vereinen noch etwas nach. Dies obwohl die Geschwister Kathrin und Tomas Ress aus Buchholz oberhalb von Salurn beide den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft haben und Kathrin in dieser Saison mit Schio bereits den zweiten Meistertitel feiern durfte.

 

Dies hat man auch beim Verband der Sportvereine Südtirols (VSS) und der Unione delle Società Sportive Altoatesine (USSA) erkannt. Die beiden großen Südtiroler Sportverbände stellten 2014 gemeinsam das Projekt „giochiamo Basket spielen“ vor. Dabei handelt es sich um eine Initiative, die Sport, Spiel und Kultur kombiniert. Sie richtet sich an Schüler der deutschen und italienischen Mittelschule. An fünf Donnerstagen wird bis Schulende durch Basketball spielerisch die Zweitsprache erlernt.
 
Deutschsprachige Kinder werden von einem italienischsprachigen Trainer unterrichtet und umgekehrt. „Auf diese Art und Weise lassen sich Bewegung und Sprache spielend verbinden“, sind sich die beiden Präsidenten Günther Andergassen (VSS) und Carlo Bosin (USSA) einig. „giochiamo Basket spielen“ ist das erste gemeinsame Projekt von VSS und USSA in ihrer Geschichte und soll der Startschuss zu weiteren Zusammenarbeiten sein. „Die Initiative ist als Pilotprojekt lanciert und soll auf andere Sportarten sowie Familien mit Schulkindern ausgeweitet werden“, erklärte Bosin. „Für mich gehen heute gleich mehrere Träume in Erfüllung: ein gemeinsames Sportprogramm mit der USSA, die Zusammenarbeit mit einer deutschen und einer italienischen Schule und die Kombination zwischen Sprache und Sport“, ergänzte Andergassen.

 

„Diese Initiative ist ein großes Beispiel für die neue Gesellschaft“, freute sich Bozens Bürgermeister Luigi Spagnolli über das gemeinsame Projekt von VSS und USSA. „Die Sprachgruppen lernen, sich besser untereinander zu vernetzen und diese Initiative hilft dabei“, so Spagnolli weiter. Der Bürgermeister und die Präsidenten der beiden großen Sportverbände ließen es sich nicht nehmen, selbst einige Körbe zu werfen. Die großen Gewinner waren aber die Mittelschüler, die wenig später die Turnhalle stürmten und unter Anleitung von drei Trainern ihr Können und ihre Sprachgewandtheit unter Beweis stellten.

 

Die Teilnahme an „giochiamo Basket spielen“ ist bei Anmeldung kostenlos, zusätzlich bekommt jeder Teilnehmer einen Basketball geschenkt. Formulare zur Anmeldung liegen u.a. in der Geschäftsstelle des VSS auf.

V.l.n.r.: Andrea Casolari (Fachsportverband FIP), Carlo Bosin (Präsident USSA), Massimo Moretti (Vorstandsmitglied USSA), Luigi Spagnolli (Bürgermeister von Bozen), Günther Andergassen (Obmann des VSS), Klaus von Dellemann (Geschäftsführer des VSS)


zum Seitenanfang

giochiamo BASKET spielen

VSS und USSA präsentieren erstes gemeinsames Projekt

Der Sport fördert Integration und überwindet ethnische Barrieren spielend. Das haben auch der Verband der Sportvereine Südtirols (VSS) und die Unione delle Società Sportive Altoatesine (USSA) erkannt und am Donnerstag das erste gemeinsame Projekt vorgestellt: „giochiamo Basket spielen“ richtet sich an deutsch- und italienischsprachige Mittelschüler und soll ein spielendes Erlernen der Zweitsprache fördern.

 

Rund 450 Millionen Menschen spielen laut dem Weltbasketballverband (FIBA) weltweit Basketball. In Südtirol hinkt die Sportart vor allem bei den deutsch- und ladinischsprachigen Vereinen noch etwas nach. Dies obwohl die Geschwister Kathrin und Tomas Ress aus Buchholz oberhalb von Salurn beide den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft haben und Kathrin in dieser Saison mit Schio bereits den zweiten Meistertitel feiern durfte.

 

Dies hat man auch beim Verband der Sportvereine Südtirols (VSS) und der Unione delle Società Sportive Altoatesine (USSA) erkannt. Die beiden großen Südtiroler Sportverbände stellten 2014 gemeinsam das Projekt „giochiamo Basket spielen“ vor. Dabei handelt es sich um eine Initiative, die Sport, Spiel und Kultur kombiniert. Sie richtet sich an Schüler der deutschen und italienischen Mittelschule. An fünf Donnerstagen wird bis Schulende durch Basketball spielerisch die Zweitsprache erlernt.
 
Deutschsprachige Kinder werden von einem italienischsprachigen Trainer unterrichtet und umgekehrt. „Auf diese Art und Weise lassen sich Bewegung und Sprache spielend verbinden“, sind sich die beiden Präsidenten Günther Andergassen (VSS) und Carlo Bosin (USSA) einig. „giochiamo Basket spielen“ ist das erste gemeinsame Projekt von VSS und USSA in ihrer Geschichte und soll der Startschuss zu weiteren Zusammenarbeiten sein. „Die Initiative ist als Pilotprojekt lanciert und soll auf andere Sportarten sowie Familien mit Schulkindern ausgeweitet werden“, erklärte Bosin. „Für mich gehen heute gleich mehrere Träume in Erfüllung: ein gemeinsames Sportprogramm mit der USSA, die Zusammenarbeit mit einer deutschen und einer italienischen Schule und die Kombination zwischen Sprache und Sport“, ergänzte Andergassen.

 

„Diese Initiative ist ein großes Beispiel für die neue Gesellschaft“, freute sich Bozens Bürgermeister Luigi Spagnolli über das gemeinsame Projekt von VSS und USSA. „Die Sprachgruppen lernen, sich besser untereinander zu vernetzen und diese Initiative hilft dabei“, so Spagnolli weiter. Der Bürgermeister und die Präsidenten der beiden großen Sportverbände ließen es sich nicht nehmen, selbst einige Körbe zu werfen. Die großen Gewinner waren aber die Mittelschüler, die wenig später die Turnhalle stürmten und unter Anleitung von drei Trainern ihr Können und ihre Sprachgewandtheit unter Beweis stellten.

 

Die Teilnahme an „giochiamo Basket spielen“ ist bei Anmeldung kostenlos, zusätzlich bekommt jeder Teilnehmer einen Basketball geschenkt. Formulare zur Anmeldung liegen u.a. in der Geschäftsstelle des VSS auf.

V.l.n.r.: Andrea Casolari (Fachsportverband FIP), Carlo Bosin (Präsident USSA), Massimo Moretti (Vorstandsmitglied USSA), Luigi Spagnolli (Bürgermeister von Bozen), Günther Andergassen (Obmann des VSS), Klaus von Dellemann (Geschäftsführer des VSS)


Verband der Sportvereine Südtirols - Brennerstraße 9 - 39100 Bozen - Tel. 0471 974 378 - Str.-Nr. 80022790218