Service
News
Finale der VSS/Raiffeisen Freizeit- und Seniorenfußballmeisterschaften
04.06.2018

Finale der VSS/Raiffeisen Freizeit- und Seniorenfußballmeisterschaften

Die VSS/Raiffeisen Freizeit-, Altherren und Kleinfeldfußballmeisterschaften 2017/2018 gingen mit den Finalspielen in Kaltern spannungsgeladen zu Ende. Insgesamt sechs Trophäen, je drei Landesmeister- und drei Pokaltitel, wurden im Überetsch vergeben. Je zwei Titel gingen in das Burggrafenamt und ins Unterland, über je einen Titel durften sich Mannschaften aus dem Pustertal und dem Eisacktal freuen.

FC Tirol - Landesmeister Freizeit (c) Markus Dorn

Die zahlreichen Zuschauer bekamen am vergangenen Wochenende in Kaltern einiges geboten. Nicht weniger als 36 Spiele in den Kategorien Freizeit, Altherren und Kleinfeld wurden am Samstag und Sonntag in der Überetscher Gemeinde ausgetragen. Auf dem Spiel standen die VSS/Raiffeisen-Landesmeister- und Pokaltitel. Im Gegensatz zum Vorjahr, als gleich zwei Teams zwei Titel holen konnten, gab es heuer sechs unterschiedliche Sieger, wenngleich sich drei Mannschaften für jeweils zwei Finalspiele qualifiziert hatten.

 

Freizeit: Burggräfler Dominanz

In der Kategorie Freizeit zeichnete sich von Beginn an eine spannende Entscheidung an. Die meisten Vorrundenspiele endeten mit nur einem Tor Unterschied oder mussten sogar erst im Elfmeterschießen entschieden werden. An Spannung nicht mehr zu überbieten waren dann die beiden Halbfinalspiele. Denn sowohl die Partie Team 92 Schlern gegen den FC Tirol als auch jene des AFC Girlan gegen Maia Staff mussten im Elfmeterschießen entschieden werden. Dabei durften in beiden Fällen die Mannschaften aus dem Burggrafenamt jubeln: Das Team aus Dorf Tirol siegte im Elfmeterschießen mit 2:1, die Mannschaft aus Obermais behielt vom Punkt mit 4:2 die Überhand. Damit stand nicht nur ein reines Burggräfler Finale fest sondern auch eine Kuriosität, denn die beiden Mannschaften hatten sich im Vorfeld auch für das Pokalfinale qualifiziert. So kam es, dass sich die beiden Teams zunächst um 14:30 Uhr im Pokalfinale gegenüberstanden und um 17 Uhr um den Landesmeistertitel kämpften. Am Ende gab es für beide einen Grund zum Jubeln: Maia Staff holte sich mit einem 1:0-Sieg den Pokal, FC Tirol dank eines 2:1-Triumpfs den Landesmeistertitel.

 

Kleinfeld: Klare Sache für das Unterland

Während bei den Freizeitmannschaften das Burggrafenamt tonangebend war, zeigten in der Kategorie Kleinfeld die Mannschaften aus dem Südtiroler Unterland ihre Klasse. Das Finale um den VSS/Raiffeisen-Landesmeistertitel bestritten mit dem FC Timmi Neumarkt und dem ASV Pfeffersberg interessanterweise zwei Mannschaften, die in der Gruppenphase jeweils nur den zweiten Platz belegten, im Halbfinale aber die Erstplatzierten aus dem Rennen warfen. Das Finale selbst war dann eine klare für Neumarkt, das Team aus dem Unterland gewann gegen die Eisacktaler mit 3:0. Ungleich spannender gestaltete sich das Pokalendspiel zwischen dem ASV Tramin und dem ASV Steinegg. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1-Unentschieden, die Entscheidung musste im Siebenmeterschießen fallen. Hier hatten die Traminer letztlich die besseren Nerven und siegten mit am Ende denkbar knapp mit 7:6.

 

Altherren: Rodeneck/Vals scheitert zwei Mal

Noch im Vorjahr durften die Altherren der Spielgemeinschaft Rodeneck/Vals über den Landesmeister- und den Pokaltitel jubeln. In diesem Jahr drehte sich das Blatt aber zugunsten der gegnerischen Mannschaften. Zwar qualifizierte sich das Team rund um Ewald Putzer wiederum für beide Finalspiele, zweimal ging man aber als Verlierer vom Platz. Im Kampf um den VSS/Raiffeisen-Landesmeistertitel musste man sich im Elfmeterschießen dem SSV Pfalzen beugen, im Pokalfinale behielt die Mannschaft des ASV Schabs mit 1:0 die Oberhand.

zum Seitenanfang
04.06.2018

Finale der VSS/Raiffeisen Freizeit- und Seniorenfußballmeisterschaften

Die VSS/Raiffeisen Freizeit-, Altherren und Kleinfeldfußballmeisterschaften 2017/2018 gingen mit den Finalspielen in Kaltern spannungsgeladen zu Ende. Insgesamt sechs Trophäen, je drei Landesmeister- und drei Pokaltitel, wurden im Überetsch vergeben. Je zwei Titel gingen in das Burggrafenamt und ins Unterland, über je einen Titel durften sich Mannschaften aus dem Pustertal und dem Eisacktal freuen.

FC Tirol - Landesmeister Freizeit (c) Markus Dorn

Die zahlreichen Zuschauer bekamen am vergangenen Wochenende in Kaltern einiges geboten. Nicht weniger als 36 Spiele in den Kategorien Freizeit, Altherren und Kleinfeld wurden am Samstag und Sonntag in der Überetscher Gemeinde ausgetragen. Auf dem Spiel standen die VSS/Raiffeisen-Landesmeister- und Pokaltitel. Im Gegensatz zum Vorjahr, als gleich zwei Teams zwei Titel holen konnten, gab es heuer sechs unterschiedliche Sieger, wenngleich sich drei Mannschaften für jeweils zwei Finalspiele qualifiziert hatten.

 

Freizeit: Burggräfler Dominanz

In der Kategorie Freizeit zeichnete sich von Beginn an eine spannende Entscheidung an. Die meisten Vorrundenspiele endeten mit nur einem Tor Unterschied oder mussten sogar erst im Elfmeterschießen entschieden werden. An Spannung nicht mehr zu überbieten waren dann die beiden Halbfinalspiele. Denn sowohl die Partie Team 92 Schlern gegen den FC Tirol als auch jene des AFC Girlan gegen Maia Staff mussten im Elfmeterschießen entschieden werden. Dabei durften in beiden Fällen die Mannschaften aus dem Burggrafenamt jubeln: Das Team aus Dorf Tirol siegte im Elfmeterschießen mit 2:1, die Mannschaft aus Obermais behielt vom Punkt mit 4:2 die Überhand. Damit stand nicht nur ein reines Burggräfler Finale fest sondern auch eine Kuriosität, denn die beiden Mannschaften hatten sich im Vorfeld auch für das Pokalfinale qualifiziert. So kam es, dass sich die beiden Teams zunächst um 14:30 Uhr im Pokalfinale gegenüberstanden und um 17 Uhr um den Landesmeistertitel kämpften. Am Ende gab es für beide einen Grund zum Jubeln: Maia Staff holte sich mit einem 1:0-Sieg den Pokal, FC Tirol dank eines 2:1-Triumpfs den Landesmeistertitel.

 

Kleinfeld: Klare Sache für das Unterland

Während bei den Freizeitmannschaften das Burggrafenamt tonangebend war, zeigten in der Kategorie Kleinfeld die Mannschaften aus dem Südtiroler Unterland ihre Klasse. Das Finale um den VSS/Raiffeisen-Landesmeistertitel bestritten mit dem FC Timmi Neumarkt und dem ASV Pfeffersberg interessanterweise zwei Mannschaften, die in der Gruppenphase jeweils nur den zweiten Platz belegten, im Halbfinale aber die Erstplatzierten aus dem Rennen warfen. Das Finale selbst war dann eine klare für Neumarkt, das Team aus dem Unterland gewann gegen die Eisacktaler mit 3:0. Ungleich spannender gestaltete sich das Pokalendspiel zwischen dem ASV Tramin und dem ASV Steinegg. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1-Unentschieden, die Entscheidung musste im Siebenmeterschießen fallen. Hier hatten die Traminer letztlich die besseren Nerven und siegten mit am Ende denkbar knapp mit 7:6.

 

Altherren: Rodeneck/Vals scheitert zwei Mal

Noch im Vorjahr durften die Altherren der Spielgemeinschaft Rodeneck/Vals über den Landesmeister- und den Pokaltitel jubeln. In diesem Jahr drehte sich das Blatt aber zugunsten der gegnerischen Mannschaften. Zwar qualifizierte sich das Team rund um Ewald Putzer wiederum für beide Finalspiele, zweimal ging man aber als Verlierer vom Platz. Im Kampf um den VSS/Raiffeisen-Landesmeistertitel musste man sich im Elfmeterschießen dem SSV Pfalzen beugen, im Pokalfinale behielt die Mannschaft des ASV Schabs mit 1:0 die Oberhand.

Verband der Sportvereine Südtirols - Brennerstraße 9 - 39100 Bozen - Str.-Nr. 80022790218 - MwSt.-Nr. 03001930217